So testen Sie nach einem pZoll Software Update zeitsparend und effizient

Regelmäßige Software-Updates sind notwendig um Systemfehler zu beheben sowie die neuesten zollrechtlichen Vorgaben zu erfüllen. Außerdem profitieren Sie von Verbesserungen, Prozessoptimierungen und neuen Funktionen. Wie Sie eine Software Aktualisierung möglichst schnell und effizient durchführen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Warum muss getestet werden?

Das Einspielen von neuen Updates ins SAP® ERP System (on premise) erfordert, dass anschließend getestet werden muss um Fehler im Produktivsystem zu vermeiden. Obwohl wir neue Versionen vor einem Release gründlich prüfen, kann es dennoch in einzelnen Fällen zu ungewollten Fehlfunktionen kommen. pZoll wird individuell an Ihre Prozesse angepasst, wodurch kontrolliert werden muss, ob z.B. Datenübernahmen nach einer Versionsänderung nach wie vor korrekt durchgeführt werden.

Für Rechenzentrumskunden (pZoll Cloud) werden die Updates von uns durchgeführt. Sollten Sie unterjährig Fehler bemerken, kontaktieren Sie das prodata Support-Team.

Was muss ich beim Testen beachten?

Testen muss nicht aufwendig sein. Wir zeigen Ihnen was Sie dabei beachten müssen und wie Sie mit möglichst wenig Zeitaufwand von einer neuen Softwareversion profitieren können.

  1. Steigen Sie ins Testsystem ein! (Nie im Produktivsystem testen!)
    Testen Sie repräsentative Geschäftsfälle durch (z.B. Sendungen in die Schweiz, Sonderfälle, ect.)! Wenn Sie immer nur Standardprozesse haben, reicht hierfür manchmal sogar ein Test, ansonsten spielen Sie ein paar Ihrer Standardfälle durch!
  2. Beachten Sie die mitgelieferten Versionshinweise (Änderungen)!
  3. Es handelt sich um einen Mythos, dass beim Testen neue Belege erstellt werden müssen. Es reicht, wenn alte Belege neu übernommen werden (Rechnungsnummer eingeben und auf Grund der Daten einen Zollbeleg erstellen)
  4. Alternativ kann der Zollbeleg auch storniert werden!
  5. Benutzen Sie die Suchfunktion um Belege aus relevanten Ländern zu erhalten.
  6. Sollte Ihnen etwas verdächtig vorkommen, melden Sie dies beim prodata Team!
  7. Für zukünftige Prüfvorgänge: Dokumentieren Sie ein Testszenario für Ihre repräsentativen Geschäftsfälle! Dazu ernennen Sie je nach Komplexität Ihrer Fälle 2-7 gängige Zollbelege zu „Prüfbelegen“.

Gerne können wir Sie dabei auch unterstützen. In einem ein- bis zweistündigen Workshop zeigen wir Ihnen was Sie alles beachten müssen, lernen für Sie neue relevante Funktionen kennen und können Fragen an unsere Profis stellen. Kontaktieren Sie dazu das prodata Support-Team!

Relevante Lösungen

Verwandte Beiträge

Anmeldung zum prodata Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über alle Neuerungen in den Bereichen Zoll, Außenhandel, Compliance, Exportkontrolle, Warenwirtschaft, Wirtschaftssanktionen, SAP und vieles mehr informiert werden? Dann melden Sie sich für unseren Blog-Newsletter an, und erhalten Sie regelmäßige Statusmeldungen! Bleiben Sie immer am aktuellsten Stand!

Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp